AKTUELLE PCM-Termine in 2019

Ein Überblick über unsere offenen PCM-Seminare.

>> mehr…

 

Kommunikation trifft Persönlichkeit

Die Vorzüge des Kommunikationsmodells PCM in Verbindung mit dem Persönlichkeitsmodel PCM?

>> mehr…

 

WIE vor WAS in einer erfolgreichen Kommunikation!

Das Massachusetts Institute of Technology belegt Erfahrungen des PCM!

>> mehr…

 

Lehrgang zum PCM-Business Coach - Herbst 2017

Sie wollen Wirtschaftscoaching praktisch erlernen & später rechtssicher als Coach arbeiten.
Herzlich willkommen!

>> mehr…

 

CXD + PCM = großartige Kundenerlebnisse!

Einladung zum After Work Impuls!

>> mehr…

 

Trump vs. Hillary

Persönlichkeitsstrukturen & Wahlgewinn – ein Zusammenhang?

>> mehr…

 

Kundenstimmen 01/2016

Ein neuer Erfahrungsbericht aus erster Hand. Diesmal von Martina Wimmer, Leitung HR der Buwog AG.

>> mehr…

 

Kundenstimmen 07/2015 - SeminarteilnehmerInnen über imc!

Sie erzählen aus erster Hand wie sie uns und die PCM-Seminare erleben! Ungeschönt und ungefärbt!

>> mehr…

 

Kundenstimmen 05/2015

Hier gibt es wieder Einblicke, wie Kunden das PCM und die Arbeit mit imc erleben. Diesmal Andreas Cmolik, GF Sanova.

>> mehr…

 

Kundenstimmen 02/2015

Was sagen unsere Kunden über den Einsatz vom PCM in Ihrem Unternehmen? Diesmal Ulrike Gruber, APG

>> mehr…

 

NEU! PCM für Paare

Beleben Sie mit Prozesskommunikation Ihre Beziehung.

>> mehr…

 

Mit den besseren Kundenerlebnissen zum Erfolg.

Erleben Sie imc live beim Customer Experience Forum 2015.

>> mehr…

 

Das aktuelle PCM-Journal

Für alle, die mehr Wissenschaftliches zum PCM wissen wollen?

>> mehr…

 

Persönlichkeiten für die Westentasche

Mit QwikPCM stecken Sie alle Persönlichkeiten in den Sack!

>> mehr…

 

That was the 4th PCM World Conference in Vienna

Got into contact with PCM-Experts: A review to the Public Day on 29 August.

>> mehr…

 

Current PCM Seminars

Are you already communicating consciously or just using the trial and error method for it?

>> mehr…

 

Das war die 4. PCM Weltkonferenz in Wien

PCM-Experten hautnah erlebt: Hier die Rückblende zum PCM-Anwendertag & zur 4. PCM Weltkonferenz Ende August 2012

>> mehr…

 

Trump vs. Hillary

Persönlichkeitsstrukturen & Wahlgewinn – ein Zusammenhang?

Ein Artikel von Dr. Nate Regier, Next Element Consulting, LLC, übersetzt ins Deutsche von Uwe Reiner-Kolouch.

Kann ihre Persönlichkeitsstruktur Auskunft darüber geben, wer von beiden gewinnt?

Clinton vs. Trump

Natürlich nicht! Aber dennoch helfen die Persönlichkeitsstrukturen der beiden zwei wichtigen Phänomene in diesem ungewöhnlichen Wahlkampf zu verstehen.

1. Warum findet Trump trotz seiner fehlenden Qualifikation für das Präsidentenamt weiterhin Unterstützer?

2. Wie kommt es, dass die Angriffe auf Trump – speziell jene der Demokraten – ihm scheinbar helfen?

Ein Artikel von Benjy Boxer erläutert den Einfluss von Einkommensunterschieden und der soziologischen Rational Choice Theorie (RCT) auf Trumps Beliebtheit. Tatsächlich werden Menschen weniger von der Höhe ihres Einkommens oder ihres Vermögens beeinflusst, als vielmehr durch den Vergleich mit anderen. Die wachsende Kluft im Wohlhaben zwischen Reich und Arm, verbunden mit einer Tendenz, die eigene Situation im Vergleich mit anderen zu beurteilen, lässt ein ziemlich düsteres Bild für einige Teile der Bevölkerung entstehen. Am härtesten trifft es weiße Amerikaner, die keine universitäre Ausbildung besitzen.

Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, wie die Persönlichkeiten von Donald Trump und Hillary Clinton den Umgang mit Ihrer speziellen Situation im Wahlkampf bestimmen. Dies basiert auf der bahnbrechenden Arbeit von Dr. Taibi Kahler, der das Process Communication Model® (PCM) entwickelt und spezifische Verhaltensweisen und Kommunikationsarten für sechs Persönlichkeitstypen entdeckt hat.


Der stärkste PCM-Persönlichkeitstyp Trumps ist jener des Machers.

Er ist anpassungsfähig, überzeugend und charmant. Er ist überaus handlungsorientiert und geschickt in seiner Art. Aber am wichtigsten ist, dass er von außen motiviert wird und zwar durch Ereignisse, die verbunden sind mit Nervenkitzel, Herausforderung, Wettbewerb und Aufregung. Ständiges Verhandeln ist eine grundlegende Lebensweise des Macher-Persönlichkeitstypen.

Da Macher von außen motiviert werden, verbringen sie nicht viel Zeit damit, sich über Pläne, Ziele oder Visionen Sorgen zu machen. Sie finden ihre Richtung nicht, indem sie in sich gehen und planen; sie kehren ihre Energie nach außen und suchen in ihrer Umgebung danach, was als nächstes kommt, was gerade passiert und wo „die Action“ ist, d.h. sich etwas tut.

Hier sind einige von Trumps Verhaltensmustern, die sehr wahrscheinlich durch seine Persönlichkeitsstruktur beeinflusst wurden. Sie alle begründen sich in der Rational Choice Theorie (RCT).

  • Vernarrtheit in Umfragen
  • Ermutigung seiner Anhänger, sich selbst mit anderen zu vergleichen
  • Fokus darauf, dass alles in der Umgebung schlecht ist
  • Bevorzugung von Verhandlungssituationen
  • Ermutigung seiner Anhänger, „sich ihm zuzuwenden, um sich selbst zu retten“
  • den Spieß schnell umdrehen, wenn jemand ihn herausfordert oder infrage stellt. Diese Strategie funktioniert so: „Wenn du versuchst, mich schlecht dastehen zu lassen, sorge ich dafür, dass du schlechter dastehst, damit ich im direkten Vergleich wieder besser dastehe.“


Der stärkste Persönlichkeitstyp von Hillary ist jener des Logikers

Sie ist verantwortungsvoll, logisch, organisiert und arbeitet hart und sorgfältig. Logiker sind zielorientiert und arbeiten strategisch, um Probleme zu lösen. Sie sammeln ständig Informationen und sind stolz auf ihre Fähigkeit, logisch und analytisch Entscheidungen zu treffen. Logiker sind praktisch und pragmatisch und werden von innen zu ihren Zielen und den dafür notwendigen zeitlichen Rahmen motiviert. Sie verbringen viel Zeit damit zu lernen, zu denken und zu planen, wie sie ihre Ziele verfolgen können.

Hillarys Absichten werden sehr wahrscheinlich ebenso durch ihre Persönlichkeit beeinflusst:

  • Fokus auf Leistung und Erfolg (z.B. Ziele erreichen)
  • Verwendet Daten, um ihre Qualifikationen zu quantifizieren und messbar zu machen
  • Betont innere Qualitäten wie Mitgefühl, Schließen von Kompromissen, Zusammenarbeit, Erfahrung und Pflichtgefühl
  • Bevorzugt Zusammenarbeit und Kompromisse
  • Bestärkt persönliche Qualitäten als Antreiber für Veränderung (z.B. Arbeit, Ethik, Liebe zum Vater-/Mutterland)
  • Wenn sie herausgefordert wird, greift sie auf logische Argumente zurück. Diese Strategie funktioniert so: „Wenn du meine Intelligenz oder Qualifikationen infrage stellst, liefere ich dir immer mehr Zahlen, Daten & Fakten, um dir zu beweisen, dass du falsch liegst.“

Untersuchungen an der amerikanischen Bevölkerung zeigen, dass ungefähr 35% von außen, 65% dagegen von innen motiviert werden. Einige Untersuchungen über die Persönlichkeit deuten außerdem darauf hin, dass bestimmte von außen motivierte Persönlichkeitstypen eher inhaftiert werden und in Armut leben.


Presidential Election 2016, ©Next Element

In meiner Einschätzung gehe ich davon aus, dass keiner der beiden Kandidaten die Wahl gewinnen kann, ohne die Menschen in der Bevölkerung anzusprechen, die anders motiviert sind als sie selbst. Hier sind einige Dinge, die beide Kandidaten tun können, um die eigene Wählerbasis auszuweiten und andere Wählerschichten anzusprechen.

Wahlstrategien

Hillary

  • sollte weniger Zeit damit verbringen, Trumps Erfahrung und Qualifikationen infrage zu stellen, und mehr Zeit investieren, ihn mit Menschen zu vergleichen, die unerfahren, unqualifiziert und gefährlich sind. Sie sollte mehr Metaphern und weniger Fakten verwenden.
  • sollte weniger Zeit damit verbringen, Trumps Charakterschwächen darzulegen, und mehr Zeit investieren, die Aufmerksamkeit auf sein seltsames Verhalten zu lenken. John Cain verwendete diese Strategie mit seinen „Believe me“ Scherzen.
  • sollte die Rational Choice Theorie (RCT) wirksam einsetzen, indem sie den Menschen verschiedene Vergleichspunkte liefert, die sie auf sich selbst beziehen können (z.B. „Du hast einen viel größeren Fernseher als noch vor acht Jahren.“)
  • sollte eine freie bzw. günstigere Ausbildung fördern und zeigen, wie diese weißen Amerikanern mit niedrigem Einkommen und ohne universitäre Ausbildung helfen kann

Donald

  • sollte Hillarys Erfahrung und Qualifikationen infrage stellen.
  • sollte ihr Charisma und ihren Mangel an Leidenschaft und Emotion infrage stellen.
  • sollte weniger Zeit damit verbringen zu versprechen, die Menschen zu retten, und stattdessen beginnen ihnen zu zeigen, wie er mit ihnen zusammenarbeiten wird, um den „American Dream“ wahr zu machen.
  • sollte eine von Hillarys Absichten auswählen und einen noch besseren Vorschlag machen, z.B. „Ich sehe Ihre Bildungsreform und habe eine bessere!“

Wer weiß, was passieren wird?! Für jemanden, der gerne Verhalten beobachtet und Persönlichkeit analysiert, gibt es keine uninteressanten Momente!


Wenn Sie diese Art, Verhalten und Kommunikation zu beobachten, interessiert, erkundigen Sie sich bei uns nach dem Process Communication Model® (PCM). PCM bietet u.a. ein komplettes Trainingsprogramm zum Thema Kommunikation in der Führungsarbeit, das auf der einzigartigen Arbeit von Dr. Kahler basiert. Next Element ist ein PCM Distributor für die USA, lehrt und coacht PCM und bildet zertifizierte PCM Trainer im ganzen Land aus – www.next-element.com. Sollten Sie Fragen am Next Element haben, kontaktieren Sie bitte julie@next-element.com.

Copyright 2016 by Next Element Consulting, LLC. All rights reserved – Originalartikel unter unter Next Element


Follow us on Facebook! >> Follow us on Facebook!